Die Europäische Wildkatze ist nachweislich seit 2006 wieder in den Wäldern der Oberrheinebene heimisch. Ursprünglich besiedelte sie auch den gesamten Schwarzwald. Heute ist die Wanderung der scheuen Waldbewohnerin durch unsere Kulturlandschaft immer schwieriger geworden. Es fehlen Deckungsmöglichkeiten in der offenen Landschaft und strukturreiche Wälder. Insbesondere zur Überwindung der Rheinebene ist die Wildkatze, um geeigneten Lebensraum zu erreichen, auf unsere Hilfe angewiesen. Im Rahmen der Modellregion Biotopverbund Markgräflerland MOBIL bietet das Regierungspräsidium Freiburg eine finanzielle Unterstützung bei der Schaffung von Strukturelementen. Verschiedenen Maßnahmen können hierbei unterstützt werden:

 

-       Anlage von Trüffelbiotopen (Biotope ergänzt durch mit Trüffelsporen beimpften Sträuchern & Bäumen)

-       Neuanlage und Aufwertung von Streuobstbeständen

-       Schaffung von Heckenstrukturen

-       Strukturanreicherung im Wald

-       Hochstaudensäume

 

Der in der Karte abgebildete Lebensraumkorridor vom Schwarzwald bei Kandern über Blansingen oder den Isteiner Klotz zum Rhein stellt einen bedeutsamen Wanderkorridor nicht nur für die Wildkatze dar. Ebenso sind die markierten Bereiche zwischen den Wäldern nördlich Bad Bellingen, bei Feuerbach, Sitzenkirch und Riedlingen wichtige Bereiche für den Verbund waldgebundener Tierarten.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie hier.

Innerhalb der markierten Bereiche werden Flächen gesucht. Am 30.07.2019 um 18h findet eine Informationsveranstaltung statt. Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldung bekannt gegeben.

Bei Interesse melden Sie sich bitte für eine Teilnahme an der Veranstaltung oder für eine Besprechung zu Ihrer Fläche unter:

Dipl.-Biol. Markus Mayer
Projektmanager im Auftrag des Regierungspräsidiums Freiburg
Referat Naturschutz und Landschaftspflege
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. : 07664 40363880